Festes Haarshampoo - Innovation 2019

Jetzt testen, denn feste Haar-Shampoos sind deutlich effektiver als Haar-Seifen


Anfänglich fragt man sich oft, wie man feste Haarshampoos überhaupt anwendet. Nachdem man sehr schnell seine Routine gefunden hat, fragt man sich, wie man vorher so lange ohne diese festen & ökologischen Haarshampoos auskommen konnte.

 

Das Resultat: glänzend, leicht & gesünder. Der nachhaltige Umstieg ganz ohne Frust!

 

Industrieshampoos werden hauptsächlich aus synthetischen Grundstoffen zusammengestellt. Die Hauptzutat ist Wasser (oft bis zu 80%) sowie Mineralöl. Dies alles aufwendig verpackt in Kunststoffflaschen, wieder aus Mineralöl. Im Fokus der Bewerbung stehen dann oft Zutaten, die eine nicht vorhandene Natürlichkeit vortäuschen, das sog. 'greenwashing'.

 

Die nachfolgenden festen Haarshampoos überzeugen durch ihre natürliche Zusammensetzung & wir haben jeden einzelne Zutat auf den Seiten von unabhängigen Portalen geprüft. Alle Zutaten werden von diesen uneingeschränkt empfohlen. Alle  enthalten einen natürlichen Conditoner, der gleichzeitig auch für den richtigen pH-Wert sorgt & die Kopfhaut schont.

 

  • RAW (80g), unsere unverpackte Hausmarke für alle Haartypen & mehr
  • Nummer 62 (60g): Brennnessel - für stumpfe Haare sowie gereizte Kopfhaut & Schuppen
  • Nummer 63 (60g): Kamille - für helle & ‚normale‘ Haare
  • Nummer 64 (60g): Kokosöl - für trockene Haare & Kopfhaut sowie für ‚reife‘ Haare
  • Nummer 65 (60g): Hafermilch: Stärkung der Haarstruktur, Verbesserung der Kämmbarkeit
  • Nummer 66 (60g): grüne Tonerde: für schnell nachfettenden Haaransatz/fettige Haare
  • (Bio-) Haarshampoo & -kur mit Akazienpulver & Honig: Liebe oder Hass, es gibt kein dazwischen 

 

Unter den vorgenannten festen Shampoos hat noch jeder Kunde sein (Haar-) Glück gefunden. Bei der (Erst-) Wahl folgt einfach der inneren Eingebung. Passt das Ergebnis, dann bleibt dabei, Wenn nicht, versucht auch mal eine der anderen Sorten. Viele nutzen z.B. 2 Sorten im ständigen Wechsel & erreichen dadurch das für sie beste Ergebnis.

 

Anwendungsempfehlung

Haare nass machen, das trockene feste Shampoo durch die Haare ziehen, direkt in den Haaren aufschäumen, Haare waschen, gründlich mit klarem Wasser ausspülen, fertig! Schäumt Ihr die Produkte direkt in der Hand auf, dann klappt das auch, aber in der Regel nimmt man viel zu viel & das meiste landet im Abfluss.

 

Beachtet: weniger ist mehr!

Diese Empfehlung deckt sich auch mit den Erkenntnissen von Stiftung Waren (Ausgabe 6/2020). Je weniger ihr von diesem Produkt nutzt, desto effektiver ist es für die Haare. Die richtige Menge für Euer Haar findet Ihr ganz schnell selbst raus. 

 

Das feste Stück dann möglichst so lagern, dass es gut trocknet, wir empfehlen auf die schmalste Seite stellen. Je besser das Shampoo trocknet, desto länger hält es in der Anwendung.


RAW (80g), unsere unverpackte Hausmarke für alle Haartypen

(Bio-) Haarshampoo & -kur sowie Bartseife mit Akazienpulver & Honig



Die nachfolgenden festen Haarshampoos zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass man keinerlei Zusatzprodukte wie Conditioner oder eine Essigspülung mehr benötigt. Es ist schon ein natürlicher Conditioner erhalten. Das Produkt alleine genügt also vollkommen & je weniger Ihr davon benutzt, desto besser wird das Ergebnis. Dies bestätigt auch Stiftung Warentest im Bezug auf die Anwendung von festen Shampoos. Es gibt 5 verschiedene Sorten, je nach Haartyp. Wir haben schon mehrere Tausend davon verkauft & sie werden auch immer wieder gerne nachgekauft.

 

Uns war auch das noch zu kompliziert & wir haben in Sachen der Qualität der Grundzutaten sowie der Menge noch einen draufgelegt. Die an 1. Stelle genante RAW ist für für jeden Haartyp geeignet & ersetzt bis zu 3 Flaschen flüssiges Shampoo.

 

Viele unserer Kunden nutzen verschiedene Sorten im Wechsel & erhalten so, nach eigenen Angaben, die besten Resultate.

Nummer 62 (60g): Brennnessel - für stumpfe Haare sowie gereizte Kopfhaut & Schuppen


Nummer 64 (60g): Kokosöl - für trockene Haare & Kopfhaut sowie für ‚reife‘ Haare


Nummer 66 (60g): grüne Tonerde: für schnell nachfettenden Haaransatz/fettige Haare

Nummer 63 (60g): Kamille - für helle & ‚normale‘ Haare, der beliebteste Einsteiger


Nummer 65 (60g): Hafermilch: Stärkung der Haarstruktur, Verbesserung der Kämmbarkeit


Die passende Seifendose für Nummer 62 bis 66, nur bedingt für RAW geeignet


Auf der entsprechenden Unterseite findet Ihr auch die 5 Shampoos in Verbindung mit der gezeigten Dose zum Sonderpreis!


 Eventuelle Probleme bei der Anwendung & Anwendungsfehler:  

  • Eure Haare werden nach der Anwendung fettig - oder Ihr habt zumindest diesen Eindruck? Dann nehmt Ihr vermutlich deutlich zu viel von dem Produkt. Reduziert die Menge an Schaum & Ihr werdet umgehend bei der nächsten Wäsche die Veränderung bemerken. So zumindest unsere Erfahrungswerte durch Kundenfeedback.
  • Ich bekomme das Shampoo nicht richtig ausgewaschen & habe Reste in den Haaren! Auch dann nehmt Ihr mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu viel. Reduziert bitte auch hier die Menge bei der nächsten Anwendung.
  • Das Ergebnis für Eure Haare bleibt dennoch hinter Euren eigenen (Haar-) Erwartungen zurück? Nicht dramatisch, denn das Stück kann auch für den kompletten Körpern sicher findet Ihr aber bei unseren anderen Haarshampoos, den mehrfachen Testsiegern aus Frankreich die für Euren Haartyp bestens passende Sorte.

Kurz: Versuch macht klug, d.h. hier könnt Ihr Eure ganz eigenen Erfahrungen sammeln & gerne auch teilen! 

 

Wichtig: Weniger ist hier mehr! Reduziert schrittweise die Menge, denn oft denkt man es muss richtig viel genutzt werden, damit man sauber wird. Hier ist das Gegenteil der Fall. Je weniger man nimmt, desto besser ist das Ergebnis. Dies ist eine wichtige Erkenntnis, die man aus dem Ergebnis von Stiftung Warentest ziehen kann.

 

Wenn Ihr nicht vollständig zufrieden seid, dann liegt vermutlich ein Anwendungsfehler vor oder eine andere Sorte ist besser für Eure Haare geeignet. Nicht zu früh aufgeben, denn es lohnt sich. Für Eure Haare & unsere Umwelt!


Haarseife oder Haarshampoo - ist doch alles gleich, oder?

 

Habt Ihr eigentlich Haarseife? Dies ist mit weitem Abstand die uns am meisten gestellte Frage & ein absoluter Trend. Weg von den flüssigen Shampoos in Plastikflaschen mit vielen schädlichen Zutaten, hin zu einem festen Pflanzenstück. Ein nur scheinbar komplexes Thema, das mit einer klaren Unterscheidung eigentlich schnell geklärt werden kann. Leider bieten viele Anbieter ihre Produkte unter falschen Bezeichnungen an, um auf diesem wachsenden Markt Geld zu machen.

 

Vorab: der Umstieg von flüssigem Haarshampoo zu festem ist problemlos & jederzeit möglich. Und, wir verkaufen diese festen Haarshampoos auch hier auf unserer Seite. 

 

Die innovative Formel hinter den Haarshampoos gibt es erst seit Anfang 2019. Wir haben bislang schon deutlich über 1.000 zufriedene Kunden (d/w/m). Durch die Anwendung eines festen Haarshampoos verbessert sich die Haarstruktur.

 

Und es ist ein Umstieg ohne Frusterlebnisse, denn es klappt gleich beim 1. Mal: Die Haare werden natürlich schön, gesund, leicht & gewinnen letztlich auch an Fülle! 


Es gibt HaarSEIFE & es gibt HaarSHAMPOO oder Das ewige Missverständnis!

 

 

Vorab: HaarSEIFE enthält Seifenmoleküle, feste HaarSHAMPOO hingegen nicht.  Klingt banal, ist es aber nicht!

 

HaarSEIFE: Seife & Haare werden sehr selten zu Freunden, denn die Seifenmoleküle der HaarSEIFE reagieren mit dem Kalk im Wasser & schlagen sich in den Haaren als sogenannte Kalkseife nieder. Diese ummantelt das Haar. Dadurch wird es stumpf & fühlt sich matt & strohig an. Dieses Gefühl wird man nur dann los, wenn man einen Conditioner oder eine Essigspülung nutzt, die berühmte 'saure Rinse'. Vergleicht es einfach mit eurem Waschbecken. Wenn Ihr mit fester Seife die Hände wascht, dann habt Ihr nach kurzer Zeit einen Seifenschleier im Becken. Das ist die Kalkseife. Dieser Schleier bildet sich auch in Euren Haaren & verursacht das unangenehme Gefühl. Dieser chemische Prozess setzt immer wieder ein, wenn Seifenmoleküle auf Kalk im Wasser treffen. Und Waschbecken reinigte man früher auch meist mit Essig.

 

Viele Hersteller von HaarSEIFEN stellen dies allerdings ganz anders dar. Sie bezeichnen es als Umgewöhnungsphase, die zwischen 4 Wochen & 4 Monaten dauern soll. Danach 'habe sich das Haar an die Seife gewöhnt'. Soweit zumindest die Behauptung. Letztlich kennen wir noch keinen Kunden (m/w) persönlich, der mit einer Seife für die Haare wirklich glücklich geworden ist. Denn egal wie lange man die HaarSEIFE nutzt, das chemische (Grund-) Prinzip bleibt immer gleich & hat nichts mit Gewöhnung der Haare an die Seife zu tun. Die Kalkseife fällt immer an. Man bekommt ggf. eine bessere Routine im Bezug auf die Spülung & es nervt weniger als vorher - unnötig kompliziert bleibt es weiterhin. 

 

Falls Ihr kalkfreies oder kalkarmes Wasser habt, könnt Ihr ggf. auch mit Haarseifen zufrieden stellende Ergebnisse erzielen.

 

 

Wir haben eine ganz einfache & praktische Lösung in Form des festen HaarSHAMPOOS!

 

Ein festes Stück Pflanzenkraft zur Wäsche & Pflege der Haare, ohne dass noch zusätzlich ein Conditioner oder eine Essigspülung benötigt wird. Die Haare werden dadurch wieder natürlich schön & bleiben es auch!

 

Ein festes HaarSHAMPOO enthält keine Seifenmoleküle! Ist dies dennoch enthalten, dann ist es ...? Richtig, eine HaarSEIFE & kein SHAMPOO. Die begriffliche Verwirrung wird vor allem von Menschen verursacht, die den aktuellen Trend nutzen & möglichst viel Geld in möglichst kurzer Zeit verdienen wollen. Denn eine HaarSEIFE ist deutlich einfacher, schneller & kostengünstiger herzustellen als ein HaarSHAMPOO. Eigentlich könnte man jede Seife als HaarSEIFE nutzen, mit den oben beschriebenen unerwünschten Nebenwirkungen.

 

Die Herstellung von rein pflanzlichen, festen Haarshampoos ist aktuell nur in kleinen Mengen möglich & sind deshalb (noch) deutlich teuerer als ein festes Stück Seife.

 

Neben Seifenmolekülen gehören auch auch ganz viel andere Dinge nicht in ein HaarSHAMPOO. Allen voran Sulfate. Dies sind die Salze der Schwefelsäure. Sie ätzen die Haarstruktur glatt & wirken deshalb so ähnlich wie die Silikone in den flüssigen Shampoos. Die Haare fühlen sich zunächst schön weich & glatt an, da die äußeren Haarschuppen weggeätzt werden. Wer keine sehr robuste Kopfhaut hat, der wird schnell die Schattenseiten der Sulfate kennen lernen. Schwefelsäure greift natürlich früher oder später die Kopfhaut an, die wird trocken, juckt & entzündet sich sogar. Wir hatten schon eine Kundin, die hat sich deshalb die Kopfhaut blutig gekratzt, weil es so stark gejuckt hat. Kurz: Sulfate & viele andere Zutaten haben in der Haarpflege nichts zu suchen.

 

Die einzigen festen Haarshampoos, die wir anbieten sind  auf der Basis von Kokosöl & Stärke. Sie enthalten selbstverständlich auch Tenside, denn ohne Tenside werden auch Haare nicht wirklich sauber. Allerdings sind sie auf pflanzlicher Basis & damit besonders schonend.

 

Zur möglichst effektiven & sparsamen Anwendung empfehlen wir: Haare nass machen, das trockene Stück festes Haarshampoo durch die Haare ziehen, dann erst mit den Händen aufschäumen, dieses Shampoo schäumt aufgrund des Kokosöls, aber es schäumt leicht verzögert, das ist nur bei der ersten Wäsche gewöhnungsbedürftig, ab der zweiten Wäsche wisst Ihr genau wie viel festes Shampoo Eurer Haar tatsächlich braucht. Seit Ihr mit dem Stück fertig, so versucht es auf die Kante zu stellen, damit es von allen Seiten schön durchtrocknet. Den ein trockenes Stück braucht sich deutlich langsamer auf als ein nasses. Aus diesem Grund raten wir auch vom direkten Aufschäumen in der Handfläche ab. Der meiste Schaum geht dann einfach in den Abfluss. Wenn man das feste Shampoo wie beschreiben anwendet, dann ersetzt  es 2 bis 2,5 Flaschen flüssiges Haarshampoo & spart ne Riesenmenge an Plastikmüll ein.

 

Seit 2020 ist das Shampoo auch mit einem umweltfreundlichen Etikett versehen. Dieses besteht auch Zuckerrohr. Ganz verzichten kann man hier nicht auf die Verpackung, weil der französische Gesetzgeber eine transparente Nennung der Inhaltsstoffe auf dem Produkt fordert.

 

Bitte nicht mischen, d.h. bitte nutzt nicht abwechselnd die Reste Eurer flüssigen Haarshampoos & die festen mischen. Denn Ihr werdet mit dem Ergebnis nur bedingt zufrieden sein. Aber, Ihr könnt selbstverständlich die verschiedenen 5 Sorten beliebig mischen. Wir haben ganz viele Kunden (m/w), die abwechselnd Kokos & römische Kamille nutzen.

 

Meine Haare werden nach Anwendung der festen Haarshampoos sehr schnell fettig! Dann nehmt Ihr deutlich zu viel von dem Shampoo, also eine zu große Menge pro Haarwäsche. Reduziert die Menge bitte, dann erhaltet Ihr auch das gewünschte Ergebnis. Nehmt Ihr deutlich zu viel, dann regt dies die Talgproduktion der Haarwurzeln an. Ergebnis: Ihr habt dann einen fettigen Haaransatz. Lediglich ein Anwendungsfehler.

 

Stiftung Warentest wies in seinem Test 2020 zu festen Haarshampoos darauf hin, dass das Ergebnis in den Haaren um so besser wird, je weniger man nimmt. Dies können wir nur bestätigen & unterstreichen. Ansonsten müsst Ihr Euch nicht unbedingt weiter mit dem Testergebnis beschäftigen, da hier zu viele Fakten durcheinander gebracht wurden. Das Thema ist also nicht nur für Kunden komplex. Stiftung Warentest bringt den Unterschied zwischen flüssigen & festen Haarshampoos an einer Stelle auf den Punkt & behauptet, dass sich beide lediglich durch den Wassergehalt unterscheiden. Dazu muss man wissen, dass die meisten flüssigen Haarshampoos bis zu 80% (sic!) Wasser enthalten. Nun daraus zu folgern, dass festen Shampoos lediglich das Wasser entzogen wurde & sie sonst identisch seien, ist hingegen eine schlichte Fehlinterpretation.

 

Die meisten Industrieshampoos bestehen hauptsächlich aus Wasser, das ist richtig, enthalten sonst aber hauptsächlich Mineralölprodukte. In kleinen Menge wird dann ggf. noch ganz wenig Natur beigemischt, was dann in der Produktpräsentation groß in den Vordergrund gestellt wird. Dann fällt das Mineral gar nicht mehr so auf. Weder das der Plastikflasche, noch das im Shampoo. Viele feste Haarshampoos bestehen hingegen aus rein pflanzlichen Bestandteilen. Also ein Riesenunterschied.

 

Egal wie falsch eine Darstellung ist, wenn sie einfach & griffig ist, wird sie gerne zitiert. Fast buchstabengetreu könnt Ihr nun von vielen Herstellern oder Verkäufern lesen, dass der wesentliche Unterschied der Wassergehalt sei.


Rechtlicher Hinweis: Alle in unseren Texten zugeschriebenen Eigenschaften von Zutaten sind lediglich allgemeine Hinweise, die wir aus seriösen Quellen entnommen haben. Der deutsche Gesetzgeber verlangt dennoch den expliziten Hinweis, dass dies keine Beratung oder Behandlung durch dafür ausgebildete Spezialisten ersetzten darf & kann. Im Regelfall werden hier Apotheker & Mediziner genannt. Ob die Euch allerdings immer unabhängig das richtige Mittel empfehlen oder verschreiben, mag jeder Einzelne selbst beurteilen & mit seinen bisherigen Erfahrungen abgleichen.