Unsere Zutaten - einfach erklärt



Seifen machen ist kein Hexenwerk, aber immer ein magischer Moment!

 

Deren Bestandteile nach den internationalen Standards (INCI) sind für Laien oft nur schwer oder gar nicht verständlich & aufgrund der Schriftgröße oft auch nur mit einer Lupe, wenn überhaupt, zu entziffern. Deshalb nachfolgend der Versuch der Vereinfachung. Hier könnte die EU wirkliche Transparenz im Sinne der Verbraucher schaffen bzgl. abgepasster Schriftgröße & ergänzenden allgemeinverständlichen Begriffen in Landessprache .

 

Unsere Seifen sind alle rein pflanzlich & vegetarisch. Sie enthalten keine versteckten tierischen Bestandteile. Bis auf ganz wenige Ausnahmen sind sie sogar vegan. Diese Ausnahmen sind klar gekennzeichnet, wie Esel- oder Ziegenmilch, Honig oder Schneckenschleim. Vollständig biologisch abbaubar sind alle hier angebotenen Seifen.

 

In unseren Seifenkontor-Seifen sind nachfolgende Zutaten enthalten: 

  • verseiftes Olivenöl (als Hauptbestandteil, sodium olivate)
  • verseiftes Kokosöl (sodium cocoate)
  • (Bio-) Sheabutter (butyrospermum parkii butter) in der maximalen Menge, die von der Haut kurzfristig aufgenommen werden kann ohne sich klebrig anzufühlen, allein der Begriff butyrospermum hört sich für den Laien schon richtig fies an, ist aber einer der natürlichsten Bestandteile.
  • Wasser (aqua)
  • Meersalz (sodium chloride)
  • Glycerin (der natürliche Anteil, der im Rahmen der Verseifung entsteht,  hier nicht abgeschöpft, glycerin)
  • Glutaminsäure (ein rein pflanzlicher Komplex-/Chelatbildner mit besonders hoher Bioabbaubarkeit, tetrasodium glutamate diacetate)

Die Zutaten sind in allen Seifen als Grundbasis enthalten. Die nachfolgenden Duftstoffe natürlich je nach Sorte unterschiedlich:

  • Duftstoffe aus der französischen Parfumhauptstadt Grasse. Alle enthaltenen Duftstoffe haben eine Japan-Zulassung. Warum? Weil Japan, noch vor den USA, die strengsten Auflagen hat. Darin oft enthalten Grundsubstanzen sind z.B.:
    • Cumarin, ‚ein natürlich vorkommender, aromatischer sekundärer Pflanzenstoff … mit angenehm würzigem Geruch.‘ (Quelle: Wikipedia), enthalten u.a. in verschiedenen Gräsern, Klee, der Tonka-Bohne oder Waldmeister 
    • alpha-isomethyl-ionone, d.h. Veilchenduft
    • Linalool, ein Duftstoff pflanzlichen Ursprungs, natürlicher Bestandteil vieler ätherischer Öle und Gewürzpflanzen wie z.B. in Koriander, Hopfen, Muskat, Ingwer, Bohnenkraut, Zimt, Basilikum, Majoran, Thymian, Oregano, schwarzen Pfeffer, Safran, Hanf, … ‚Linalool ist eine farblose Flüssigkeit mit frischem, blumigem Geruch.‘, Quelle Wikipedia (linalool)
    • Citral ist ein Duftstoff pflanzlichen Ursprungs & Hauptbestandteil des westindischen Zitronengrasses (Lemongras, citral).
    • Limonen kommt häufig in Pflanzen vor, z.B. in Kümmel-, Dill-, Koriander-, Muskat-, Zitronen- oder Orangenöl. Hat dort zumeist einen orangenartigen Geruch (limonene).
    • Düfte in Seifen sind, wie in Parfüms, von Spezialisten entwickelte Kompositionen. Manchmal werden die Grundbestandteile, oder Teile davon, gelistet, oft aber unter dem Allgemeinbegriff Parfüm/Duft zusammengefasst. Die Anteile & genauen Bestandteile dieser Kompositionen werden von den Schöpfern wohlgehütet. Wie auch die genaue Zusammensetzung von Chanel Nº 5.
  • Einige Sorten enthalten rein pflanzliche (Peeling-) Zusätze: Mohnsamen, Weizenkleie, Verbenestücke, …
  • Lebensmittelfarbe

 

Auf die Menge kommt es an: Alle der vorgenannten pflanzlichen Bestandteile sind empfehlenswert für die Haut & in den verwendeten Mengen vollkommen unbedenklich. Schaut man sich einzelnen Bestandteile an, so erscheint neben vielen dennoch der internationale Gefahrguthinweis. Denn auf die Menge/Konzentration kommt es an!

Muskat z.B. kann in hoher Konzentration sogar tödlich sein. 

 

Wer sich lieber selbst ein Bild von den Inhaltsstoffen unserer Seifen machen möchte, kann dazu unabhängige Portale konsultieren. 

 

 

Eine Seife ist immer nur so gut wie die Qualität jeder einzelnen verwendeten Zutat!

 

 

Bereits 1688 hat der Wirtschaftsminister des französischen Sonnenkönigs (Ludwig XIV.) festgelegt, dass nur hochwertige pflanzliche Öle verseift werden dürfen. Dieses Seifenreinheitsgebot von 1688 befolgen wir bei all unseren Seifenkontor-Seifen. Deshalb investieren wir in die Qualität der Zutaten, statt unser Geld für Werbung auszugeben. Bei der Qualität machen wir keinerlei Kompromisse. Deshalb werden auch alle neuproduzierten Seifen ab Mitte 2020 mit der doppelten Menge an Bio-Sheabutter abgerundet. Butter bei die Fische, so sagt man in Hamburg.

 

 

Wir geben tüchtig Butter bei die Seife ;-)

 

 

Rechtlicher Hinweis: Alle in unseren Texten zugeschriebenen Eigenschaften von Zutaten sind lediglich allgemeine Hinweise, die wir aus seriösen Quellen entnommen haben. Der deutsche Gesetzgeber verlangt dennoch den expliziten Hinweis, dass dies keine Beratung oder Behandlung durch dafür ausgebildete Spezialisten ersetzten darf & kann. Im Regelfall werden hier Apotheker & Mediziner genannt. Ob die Euch allerdings immer abhängig das richtige Mittel empfehlen oder verschreiben, mag jeder Einzelne selbst beurteilen & mit seinen bisherigen Erfahrungen abgleichen.